Von Iny Lorentz

Inhaltsangabe:

München zu Beginn des 16. Jahrhunderts: Die schöne Bürgerstochter Genoveva, genannt Veva, soll nach dem Willen ihres Vaters den Sohn eines Geschäftspartners aus Innsbruck heiraten. Doch auf dem Weg nach Tirol geschieht das Unfassbare: Der Brautzug wird überfallen, Vevas Bruder ermordet und das Mädchen selbst von den Räubern entführt. Zwar gelingt es nach wenigen Tagen, Veva zu retten, doch nun glaubt ihr keiner mehr, dass sie noch unberührt ist. In den Augen der Welt ist sie „beschädigte Ware“, und ihr Vater beschließt, sie an den als Weiberheld und Pfaffenfeind berüchtigten Ernst Rickinger zu verheiraten. Nach Liebe werden die beiden nicht gefragt …

Eigene Meinung:

„Die Ketzerbraut“ ist der zweite Roman, den ich von dem Autorenehepaar Iny Lorentz bereits gelesen habe und ohne große Umschweife möchte ich sagen, das ich auch dieses Mal von den Ideen und vor allem aber von der Gabe eine interessante und realistische Geschichte um die tatsächlichen Historischen Begebenheiten und Personen herum zu basteln, begeistert war und bin.

Ein Kritikpunkt ist für mich leider, das die Geschichte lange gebraucht hat, bis sie wirklich fesselnd wurde. Gleich zu Beginn des Buches passiert etwas Entscheidendes für den gesamten Verlauf der Geschichte, doch bevor es wirklich spannend wird und man vor allem mit den Charakteren warm geworden ist, wird der Inhalt bis kurz vor der Mitte des Buches etwas langatmig erzählt, sodass ich mehrere Lesepausen eingelegt habe, bevor ich dann das Buch nicht mehr zur Seite legen wollte und fast in einem Rutsch durchgelesen habe.

Anders wie bei „Die Feuerbraut“ habe ich auch etwas länger gebraucht die Charaktere kennen und „lieben“ zu lernen. Doch trotz der etwas längeren Kennenlern-Phase wurde die Geschichte wirklich spannend, interessant, atmosphärisch und einfach schön.

Positiv fand ich auch, dass Im Nachwort historische Persönlichkeiten, ein Glossar, sowie die heutigen Straßennamen Münchens aufgeführt werden. Dadurch kann man die Geschichte noch einmal kurz Revue passieren lassen und sich an einige Stellen zurückerinnern. Da ich selbst in München lebe, fand ich den Schauplatz an sich und die alten Straßennamen etc. sehr interessant und habe unter anderem deshalb auch dieses Buch in der Bücherei ausgeliehen.

 

Mein Fazit:

Eine großartige und empfehlenswerte Geschichte, die den etwas schleppenden Anfang entschädigt. Ich bin froh das Buch gelesen zu haben, denn außer der anfänglichen Spannungsflaute hat es ab einem bestimmten Punkt, alles was einen guten Historischen Schmöker für mich ausmacht.

Fest steht, dass ich definitiv weitere Bücher des Autorenehepaars kaufen werde.

 

Buchinformationen:

  • Verlag: Knaur
  • Seitenzahl: 719
  • Datum der Veröffentlichung: 2010
  • Abmessung: 215mm x 140mm
  • Gewicht: 967g
  • ISBN-13: 9783426662441
  • ISBN-10: 3426662442

 

 

Werbeanzeigen